Sie sind hier: Angebote / Kinder, Jugend und Familie / Schulsanitätsdienst

Ansprechpartner

Herr
Fabian Brandl

Tel:  06131 - 26 95 2
Fax: 06131 - 23 59 08

schulsanitätsdienst[at]drk-mainz[dot]de

 

DRK Kreisverband
Mainz-Bingen e.V.
Mitternachtsgasse 6
55116 Mainz

SSD - Weil Helfen cooler ist als Zuschauen

Wir betreuen derzeit Schulsanitätsdienste an 33 Schulen in der Stadt Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen. Neben der Aus- und Fortbildung der Schulsanitäter führen wir Fallbesprechungen mit den Schülern durch, beraten bei der Ausrüstung und stehen als Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Schulsanitätsdienst zur Verfügung.

Foto:DRK KV Mainz-Bingene.V.

Jährlich passieren in Deutschland rund eine Million gemeldete Schulunfälle - die Dunkelziffer liegt noch deutlich höher. Da ist es wichtig, wenn schnell jemand da ist, der helfen kann. Die Schulsanitäter können kleinere Verletzungen des Schulalltags selbst versorgen. Egal, ob verstauchter Fuß oder das Versorgen von kleineren Wunden - genau dafür sind sie von uns sorgfältig ausgebildet worden. Sollte die Alarmierung des Rettungsdienstes notwendig sein, leisten sie die erforderlichen Erste-Hilfe-Maßnahmen bis der Rettungsdienst eintrifft.

Vorteile eines Schulsanitätsdienstes

Schulsanitätsdienste leisten noch wesentlich mehr als die Erstversorgung bei Verletzungen, denn es gibt darüber hinaus eine Reihe von weiteren Vorteilen für Schulen, Eltern und Schüler.

 

Soziale Aspekte    

  • Verbesserung des sozialen Klimas in der Schule
  • Gewaltprävention - denn wer Verletzungen kennt, wird nicht zuschlagen!
  • höheres Sicherheitsgefühl

Pädagogische Aspekte

  • Steigerung des Verantwortungsgefühls und der Hilfsbereitschaft unter den Schülern
  • Steigerung des Selbstwertgefühls durch die Erfahrung, gebraucht zu werden
  • Integration von Schülern, die Kontakte suchen
  • Erweiterung des Schulangebotes durch eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung
  • Kennenlernen eines potenziellen späteren Berufsfeldes

Praktische Aspekte

  • Gewährleistung der Unfallverhütungspflicht der Schule
  • Verfügbarkeit von Ersthelfern für hauseigene Veranstaltungen
  • Kostenlose Mitgliedschaft im Jugendrotkreuz